Wie finde ich einen guten FELDENKRAIS® Lehrer?

Die FELDENKRAIS® Ausbildung

Die weltweit anerkannte Ausbildung zum FELDENKRAIS® Practitioner umfasst mindestens 800 Ausbildungsstunden, die über mindestens 3 Jahre verteilt sein müssen. Es geht nicht darum, sich möglichst viel Wissen anzulesen, sondern Erfahrungen zu machen und seine eigener Wahrnehmung zu verfeinern, und das braucht Zeit.

Zur Qualitätssicherung wurden die Trainingsstandards kurz nach Moshé Feldenkrais‘ Tod von seinen erfahrenen Studentinnen und Studenten festgelegt. Es gibt in 19 Ländern Berufsverbände, die in dem Dachverband International Feldenkrais Foundation zusammen arbeiten. Zum Beispiel ist vorgegeben, dass man in der Ausbildung Unterricht bei verschiedenen FELDENKRAIS® Trainern und Trainerinnen hat, damit man verschiedene Unterrichtsstile kennenlernt.

Jeder Feldenkrais-Lehrer ist also richtig gut ausgebildet? Leider kann man das so nicht sagen. Da Feldenkrais ein Nachname ist, kann er in Deutschland nicht als Begriff an sich geschützt werden. Daher ist die Schreibweise FELDENKRAIS® geschützt und die Bildmarke, die Ihr nun oben rechts auf meiner Webseite sehen könnt, das so genannte Wollsiegel.

Der Feldenkrais Verband Deutschland e.V.

Das Wollsiegel bedeutet, dass der FELDENKRAIS® Practitioner die 4jährige Ausbildung abgeschlossen hat und Mitglied im Feldenkrais Verband Deutschland e.V. (FVD) ist. Diesen deutschen Berufsverband gibt es seit 1985 und er hat zirka 2000 Mitglieder.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Zertifizierung des Verbandes. Wenn Ihr hier in der Liste (bitte anklicken) einen FELDENKRAIS® Practioner in Eurer Region sucht, könnt Ihr sehen, ob in seinem Eintrag „Zertifiziert: JA“ steht. Das bedeutet, dass der FELDENKRAIS® Practitioner alle zwei Jahre nachweist, dass sie oder er FELDENKRAIS® mindestens 100 Stunden pro Jahr unterrichtet und dass er oder sie in den zwei Jahren mindestens 40 Stunden Fortbildung absolviert hat.

Einen qualifizierten Feldenkrais-Lehrer finden

Also, wenn Ihr einen Feldenkrais-Lehrer sucht, schaut als erstes, ob er oder sie die 3-4jährige Ausbildung bei einem anerkannten Ausbildungsinstitut abgeschlossen hat. Die Mitgliedschaft im Verband ist dafür ein sicherer Nachweis. Deutlich sehen kann man das daran, dass der Lehrer das Wollsiegel und die Wortmarken FELDENKRAIS® Bewusstheit durch Bewegung und FELDENKRAIS® Funktionale Integration verwendet. Wenn der Lehrer zusätzlich zertifiziert ist, darf sie oder er sich Zertifizierter FELDENKRAIS® Practitioner FVD bezeichnen.

Hier findet Ihr mein Kursangebot (bitte klicken). Für Einzelstunden meldet Euch einfach bei mir unter 0176-22729080 oder info@feldenkrais-richter.de

Titelfoto ©Robert Golden

Aufrecht durchs Leben – warum FELDENKRAIS® glücklich macht

Ein anspruchsvoller Titel? Jeder, der FELDENKRAIS® erlebt hat, weiß, dass man sich am Ende der Stunde oft größer und aufgerichteter fühlt. Es gibt wissenschaftliche Studien dazu, dass man sich mit einer aufrechten Haltung besser und selbstbewusster fühlt. Also: FELDENKRAIS® = Aufrecht sein = sich besser fühlen?

EIN KLEINES EXPERIMENT

Am besten probiere es selbst aus: setze Dich auf einen Stuhl und beuge Deinen Kopf und Brustkorb Richtung Oberschenkel und Knie, rolle Dich zusammen, die Schultern kommen nach vorne, verweile etwa eine Minute in dieser zusammen gekrümmten Position. Immer noch in dieser zusammengekauerten Haltung versuche, Dich zu freuen, an einen freudvollen, triumphalen Moment zu denken und dieses Gefühl wieder zu spüren. Und? Was spürst Du?

Dann setzte Dich gerade auf den Stuhl ohne anzulehnen, Deine Schultern sind entspannt nach hinten gezogen, Dein Brustbein kommt etwas nach vorne, Du blickst gerade nach vorne, verweile wieder einen Moment – jetzt versuche, Dich in dieser Haltung deprimiert zu fühlen – geht das?

Nein, weder das Eine noch das Andere funktioniert.

EMBODIMENT – WECHSELWIRKUNG ZWISCHEN KÖRPER UND PSYCHE

Der Körper und wie wir ihn bewegen, beeinflusst unsere Stimmung, genauso wie unsere Stimmung auf unsere Körperhaltung wirkt. Diese Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche wird in der Psychologie Embodiment genannt. Einige interessante Studien dazu sind gut lesbar zusammengefasst in einem Aufsatz der Züricher Psychologin Dr. Maja Storch. 
Hier anklicken und nachlesen – Maja Storch: Der vernachlässigte Körper

Es gibt noch mehr körperliche Muster als das Aufgerichtetsein, die die Emotionen eher in die eine oder andere Richtung kippen lassen. Erwiesenermaßen zum Beispiel, in welche Richtung die Mundwinkel zeigen, ob man einen Schmollmund oder einen Lachmund macht. Oder ob wir den Atem anhalten oder ihn frei fließen lassen. Ob wir die Hände auf einen Tisch drücken oder von unten mit ihnen gegen die Tischplatte drücken.

SELBSTWAHRNEHMUNG

Und sicherlich noch viele mehr, die noch nicht wissenschaftlich studiert wurden. Vielleicht bemerkst Du in Deinem Alltag, dass Du bestimmte Situationen mit bestimmten Gefühlen verbindest, wie etwa die Autofahrt zur Arbeit mit Stress. Ist Dein Autositz so eingestellt, dass Du völlig gekrümmt darin sitzt? Verändere Deinen Sitz doch mal so, dass Du aufrecht(er) im Auto sitzen kannst und spüre, wie sich dann die Autofahrt anfühlt.

Mit diesem Blickwinkel gibt es viel zu entdecken, auch während der FELDENKRAIS® Stunden. Wird es mir immer in einer bestimmten Lage zu anstrengend? Welche Gefühle verspüre ich da? Wann sind sie wieder weg? Und noch viel wichtiger: in welcher Lage fühle ich mich wohl? Kann ich dieses Wissen zwischendurch einsetzen, um mich zu entspannen im Alltag, um meine Stimmung zu bessern, wenn ich frustriert bin?
Ihr glaubt gar nicht, wie aufrecht ich gerade am Schreibtisch sitze und mich darüber freue 😉